Reihe Achtsamkeit und Metidation

Hier finden Sie eine Reihe von Workshops, in denen Sie bestimmte Meditationen lernen und üben können. Die Workshops, die Sie hier finden sind generell offen und für Anfänger wie Fortgeschrittene geeignet.

Teilweise sind die Workshops mehr auf die Technik ausgerichtet, teilweise werden bestimmte Aspekte der buddhistischen Lehren betrachtet und wie wir sie pragmatisch in den therapeutischen Prozess oder die interne Arbeit an uns selbst integrieren können.
Generell erfordert alle interne Arbeit vereinfacht zwei Bemühungen: wir müssen eine Kapazität im Gewahrsein aufbauen und dieses Gewahrsein dann mit unserem inneren Material in Kontakt bringen.

Der Schwerpunkt liegt im Sinne von WORKshop auf pragmatischer Anwendung und wie wir diese Lehren im Alltag nutzen können, nicht auf theoretischem Lernen.

Die Themen:

 

„Achtsamkeit üben - Meditieren lernen“

Es wird immer häufiger von Achtsamkeit und Meditation gesprochen – doch wie geht das? Hier besteht die Möglichkeit, die Sichtweise und Technik von Achtsamkeits- und Gewahrseinsmeditation zu lernen und zu üben. Mit persönlicher Anleitung, Austausch und vielen Übungen.
Diese Workshops finden regelmäßig statt und haben immer wieder neue thematische Schwerpunkte.

 

„Tonglen-Meditation – mit sich selbst und anderen Freundschaft zu schließen“

Diese Meditation bringt uns damit in Kontakt, wie wir uns vor den Teilen, die wir in uns und anderen ablehnen, verschließen und lehrt uns, wie wir uns für sie öffnen können und sie integrieren. So erfahren wir mehr Offenheit, Freundlichkeit und Mitgefühl für uns selbst und andere.

 

„Meditation der vier Unermesslichen – liebende Güte, Mitgefühl, Freude und Gleichmut“

Wir lernen in verschiedenen Meditationen, wie wir uns von diesen Qualitäten, die uns allen innewohnen verschließen und wie wir diese Blockaden auflösen können. Auf diese Weise kultivieren wir diese Qualitäten in uns und lassen sie wachsen.

 

„Spirituellen Materialismus Durchschneiden“

Alle spirituellen Lehren können uns helfen, ein erfüllteres und freieres Leben zu führen. Sie können aber genauso dazu führen, dass wir fixierter in unserer Sichtweise werden und uns mehr zu verschließen anstatt uns zu öffnen. So identifizieren wir die Fallstricke spiritueller Praxis und eröffnen Wege zu authentischer spiritueller Praxis.

 

„Herz-Sutra Workshop“

Das Herz Sutra ist einer der bekanntesten buddhistischen Texte, doch lässt er sich intellektuell nicht begreifen. Daher werden wir uns in einer Vielzahl von praktischen Übungen der Bedeutung annähern und sie uns für unser Leben und unseren Alltag nutzbar machen.

 

„Lojong – Training des Geistes und des Herzens“

„Lojong“ lässt sich mit „Geistestraining“ übersetzen, aber auch als Training des Herzens verstehen. Es handelt sich um Übungen und Instruktionen, wie wir Empathie, bedingungslose Akzeptanz und Weisheit kultivieren können.

 

„Die ‚vier edlen Wahrheiten’ als Problemlösungsmodell“

Die so genannten „vier edlen Wahrheiten“ des Buddhismus basieren auf einem alten Problemlösungsmodell. Wir greifen diese Struktur auf und lernen, wie wir sie für unsere alltäglichen Hindernisse anwenden können.

 

„Die ‚sechs Bereiche der Existenz’ als psychologische Landkarte“

In diesem Workshop untersuchen wir, wie verschiedene Grundemotionen uns die Welt, andere und uns selbst in einer bestimmten Weise erfahren lassen und wie wir uns von diesem emotionalen Filtern befreien können.

 

„Karma oder die Evolution von Gewohnheitsmustern“

Hier betrachten wir Karma nicht als eine kosmische Instanz, sondern untersuchen ganz pragmatisch, wie wir durch unsere Handlungen unsere Erfahrung prägen. Dabei lernen wir, wie wir unsere alten Muster und Ängste lösen können.